Oliver Hamann

In einen Journalistenhaushalt hineingeboren, wurden Oliver Hamann das Schreiben und das Fotografieren mehr oder weniger in die Windeln gelegt. Beruflich gab es für ihn somit keine wirkliche Alternative zum Journalismus, auch wenn er erst über den Umweg Film, bzw. Kameraassistent, zur Nachrichtenfotografie und später zum Journalismus kam. Aus München führten ihn seine beruflichen Stationen nach Frankfurt, Köln und schließlich nach Berlin, wo er seit 2013 lebt.

Sein Weg

Inspiriert von einem Buch seines früh verstorbenen Vaters über den Boxer Max Schmeling (Ein Leben auf eigene Faust) sowie dem unerwarteten und späten Erfolg seiner Mutter mit einem Roman, träumte er viele Jahre von einem eigenen Werk. Allerdings fehlte ihm ein Thema. Das fiel

buchstäblich aus azurblauem Himmel, als Hamann auf Fuerteventura Urlaub machte.

Beim Joggen am Strand von Costa Calma kam dem leidenschaftlichen Hobby-Sportler in Form eines Gedankenblitzes die Idee zu seinem Kriminalroman, 'Der Wasserkrieg'. Die Charaktere des Kommissar Grillmayr und seines Assistenten José reiften in den folgenden Tagen heran und so wurde auf dem Laptop geschrieben, am Strand, im Hotelzimmer, am Pool, sogar auf dem Rückflug.


Seine Mission

"In meinem Roman lege ich großen Wert auf leichtes und vergnügliches Lesen sowie Authentizität der Orte und der Figuren, die in dem

Buch vorkommen", sagt der Wahl-Berliner über sein Erstlingswerk, "und ich glaube, das ist mir ganz gut gelungen."